Zahlen zu Aquakultur

Verzehr von Fischerei- und Aquakulturerzeugnissen

Der Bedarf an Fischerei- und Aquakulturerzeugnissen hat weltweit in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Der durchschnittliche Verbrauch pro Jahr ist von 1961 bis 2018 von 9 kg auf 20,5 kg pro Kopf gestiegen (FAO, 2020). Im Jahr 2018 wurden von den 178,5 Mio. Tonnen, der durch Wildfang und Aquakultur erwirtschafteten Tiere, etwa 88 % für den menschlichen Verzehr genutzt (FAO, 2020). Da die Aufnahme von tierischem Protein durch den Verzehr von Fischen, Krebs- und im Wasser lebenden Weichtieren stärker ansteigt als durch den Verzehr anderer tierischer Proteinquellen (FAO, 2020), spielen Wassertiere zukünftig eine wichtige Rolle für die menschliche Nahrungsversorgung.

Produktion von Aquakulturerzeugnissen

Über die letzten zwei Jahrzehnte (2001-2018) ist der Ertrag an Aquakulturerzeugnissen weltweit im Durchschnitt um 5,3 % pro Jahr gestiegen (FAO, 2020). Im Jahr 2018 kam rund die Hälfte (46 %) des Gesamtertrages der erwirtschafteten Wassertiere aus der Aquakultur (FAO, 2020). Der größte Anteil von Wassertieren aus Aquakultur, nämlich 89 %, stammt dabei aus Asien (FAO, 2020). In diesem Kontext spielt vor allem China eine bedeutende Rolle in der Produktion, da in China seit 1991 insgesamt mehr Aquakulturerzeugnisse produziert werden als in allen restlichen Ländern der Welt zusammen (FAO, 2020).

Für einen Vergleich: Produzierte Menge an Fischen in Aquakultur in vier ausgewählten Ländern
(FIZ, 2021; FAO, 2020)

Deutschland

18.108 Tonnen (2018)

Norwegen

1.355.000 Tonnen (2018)

Indien

7.066.000 Tonnen (2018)

China (mainland)

47.559.000 Tonnen (2018)

Quellen und ausführliche wissenschaftliche Informationen zur Aquakultur finden Sie auf: